FRAUENNETZWERK FÜR POLITIK, KULTUR & SOZIALES

Dankesrede für den Zivilcouragepreis Juni 2002

Sehr geehrter Herr Senator, liebes CSD-Komitee, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser wilden, regenbogen-bunten CSD-Parade!
Das Charlottenburg-Wilmersdorfer
Bündnis "Demokratie jetzt!" bedankt sich freudig und begeistert für die Verleihung des Zivilcouragepreises 2002, und ich kann nur sagen: wir fühlen uns durch diesen Preis durchaus ermutigt zu weiterem demokratischen Treiben.

Wer ist dieses Bündnis? (Vorab: über 100 Menschen jeden Alters sind unserem Bündnis bis jetzt beigetreten!) So wirken in diesem Bündnis sowohl Mitglieder verschiedener Parteien als auch Aktive aus Vereinen und Projekten miteinander, VertreterInnen der Kindertagesstätten, Jugendfreizeitheime, Schulen, Kirchen und freier Träger; VertreterInnen des Migrantenbeirats, des Frauenausschusses, der Jugendverbände und Gewerkschaften. Auch die KoordinatorInnen gegen Rechtsextremismus, der Jugendstadtrat sowie die Bezirksbürgermeisterin sind seit der Gründung Mitglieder von "Demokratie jetzt!". Und nicht zuletzt besteht eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Bundes-Bündnis für Demokratie und Toleranz.
Zu den Gründungsmitgliedern von "Demokratie jetzt!" gehörte auch das Jugendnetzwerk Lambda, ein Verein, der in unermüdlicher Aufklärungsarbeit in Schulen und auf Fachtagungen gegen Diskriminierung gegenüber Schwulen und Lesben, gegenüber Transsexuellen und Transgender wirkt.

Was will dieses Bündnis?
Um es in einem Satz zu sagen: Wir wollen die Perspektive des "Ihr da oben und wir da unten" endlich ablösen durch ein "Ihr und wir - wenn's geht - gemeinsam!", das heißt, wir formulieren miteinander, wo uns der Schuh drückt, und unsere gewählten VertreterInnen lauschen nicht nur diesem lebendigen Dialog sondern sind ein Teil von ihm und unternehmen nun wirklich alles, was in ihren Kräften steht, um im Verbund mit uns die anstehenden Aufgaben einer ziemlich aufregenden Zeit zu bewältigen.

Eine Vision? Meinethalben, - aber eine schöne.
Konkret bietet das Bündnis durch regelmäßige Treffen, Fachtagungen und Veranstaltungen wie den "Marktplatz der Demokratie" ein Forum für Vernetzung und eben diesen lebendigen Dialog.
Darüber hinaus entwickeln wir Strategien, um bereits vorhandene theoretische Konzepte in die praktische Arbeit aller Bereiche des Bezirks einzuarbeiten.
Und schließlich möchten wir Vorort sein, wenn es darum geht, Solidarität mit jüdischen Menschen zu zeigen bzw. Protest gegen antisemitische oder fremdenfeindliche Schmähungen auszudrücken.

Wir wollen - der Energie des Tages absolut angemessen - Lust auf Demokratie wecken, denn, wir sind davon überzeugt, dass Handeln nicht nur nötig sondern auch möglich ist und darüber hinaus auch noch Spaß macht!

Nicht umsonst lautet das Motto unseres Bündnisses:
Zweifle nie daran, dass einige wenige engagierte Menschen die Welt verändern können,
- nichts anderes hat sie je verändert!
(Magret Mead)

Wir nehmen diesen Preis auch stellvertretend für alle jene entgegen, die sich schon seit vielen, vielen Jahren gegen Diskriminierung und Gewalt engagieren. Wir bedanken uns gerade bei jenen Initiativen, weil erst sie durch ihr andauerndes Engagement darauf aufmerksam gemacht haben, dass es ein Problem in diesem Land gibt.

Das Bündnis "Demokratie jetzt!" bedankt sich für diesen Preis, stolz und froh, diese Anerkennung durch das Komitee des Christopher-Street-Days bekommen zu haben. Wir wünschen diesem Komitee - und allen, die heute hier feiern - von ganzem Herzen auch für die Zukunft rauschende Feste und tausenderlei Gründe, den Preis für Zivilcourage immer wieder vergeben zu können. Und sollte es wieder einmal erforderlich sein, dass möglichst viele "ihr Gesicht zeigen" - wie z.B. kürzlich vor der FDP-Zentrale, wäre es wunderbar, wenn wir uns bei diesen oder ähnlichen Veranstaltungen wieder treffen würden.

Denn: Gemeinsam sind wir unwiderstehlich!

In diesem Sinne: Danke, teschek üjederem, efcharistow poli, shalom.

© (Sz.)
Seitenanfang drucken | schliessen